Business Casual: So setzen Sie den Dresscode um

Die Umsetzung von Kleiderordnungen im Berufsleben fällt vor allem männlichen Angestellten schwer. Besonders verwirrend sind für sie Vorschriften wie der Business-Casual-Dresscode. Welche Mode ist erlaubt, wenn es businesslike und bequem zugleich sein soll? Wir klären auf.

Ursprung in den 70er Jahren

Business Casual ist eine Kleiderordnung, die man zur Abgrenzung von Business Formal ins Leben gerufen hat. Der Dresscode soll ein bequemeres Pendant zur strengen Geschäftsbekleidung darstellen. Die Kleiderordnung ist noch nicht allzu alt: Sie geht auf die 70er Jahre zurück, in denen man in Firmen oftmals aus Kostengründen die Klimaanlagen herunterfuhr oder ganz abschaltete. Ein Geschäftsoutfit mit Sakko, Krawatte und Co. wäre hier zu heiß gewesen, weshalb man die Kleiderordnung lockerte.

Welche Mode ist bei Business Casual erlaubt?

Was genau der Dresscode bedeutet, ist von Branche zu Branche unterschiedlich. In der Grundform unterscheidet sich Business Casual nur geringfügig von der strengen Geschäftskleidung: Den Anzug kann man auch hier nicht einfach weglassen, wobei dieser gern etwas lässiger und modischer ausfallen darf. Verzichten kann man dagegen auf das Tragen einer Krawatte sowie auf Anzugschuhe. Letztere können männliche Arbeitnehmer durch schlichte Lederschuhe ersetzen. Im Sommer sind zudem Mokassins und Loafer erlaubt.

Mittlerweile wird der Business Casual in vielen deutschen Firmen jedoch moderner interpretiert. Im Anzug muss hier niemand erscheinen, vielmehr ist ein gepflegter Freizeitlook gefragt. Wählen Sie zum Beispiel eine komfortable Chinohose aus, die Sie dann mit einem einfarbigen Poloshirt kombinieren. Allzu bunt sollte es dabei nicht werden, weshalb gemusterte Kleidungsstücke nicht gern gesehen sind. Alternativ können Sie ein trendiges Freizeithemd und/oder einen schlichten Strickpullover tragen. Der obere Knopf des Hemds kann dabei gern geöffnet werden, sofern darunter kein T-Shirt zum Vorschein kommt. Greifen Sie besser zu Unterhemden. Bei kühleren Temperaturen sind statt Chinohosen hochwertige Baumwollhosen sowie Cordhosen eine gute Wahl. Mancherorts kann man inzwischen sogar eine dunkle Jeans tragen – lassen Sie sich hier von den Looks ihrer anderen männlichen Kollegen inspirieren. Männer, die in jungen, lockeren Branchen tätig sind, können sich bei ihrer Kleiderwahl auch gern an den aktuellen Laufstegtrends für Herren orientieren.

Was sind die No-Gos bei Business Casual?

Allzu informell sollte es dabei nicht werden. Das neue, supertrendige Lieblingsteil muss also womöglich im Schrank bleiben. Verzichtet werden sollte außerdem auf folgende Stücke:

  • offene Schuhe (z. B. Sandalen oder Flip Flops)
  • kurze Hosen (also Bermudas und Shorts)
  • Sportswear
  • grelle Farben und auffällige Muster

 

Wo trägt man Business Casual?

Business Casual kann in Unternehmen sowohl den einheitlichen Dresscode als auch eine Ausnahme von der strengen Geschäftskleidung darstellen. Ist Letzteres der Fall, so trägt man Business Casual für gewöhnlich bei:

  1. einem geschäftlichen Brunch
  2. Sightseeing auf einer Geschäftsreise
  3. internen Meetings, die außerhalb der Büroräume stattfinden

In einigen Unternehmen wird der strenge Dresscode auch an Freitagen gelockert. Man spricht hierbei vom sogenannten Casual Friday.