Modetrends für Männer

Aktuelle Modetrends in der klassischen Herrenmode. Trends zu Anzug, Hemd, Krawatte und Einstecktuch.

Die Trends in der Herrenmode zeigen sich eher verhalten, manche sind aber doch als aufsehenerregend zu bezeichnen. Grundsätzlich sind die Trends in der Damenmode doch herausragender als es bei den Herren der Fall ist. Bei den Herren wird meist ein wenig der Farbton verändert, etwas am Schnitt variiert oder die Binder etwas schmaler propagiert. Meist waren das auch schon alle Neuentwicklungen, die für die Herrenmode angesagt sind.

Doch wie sind nun die Vorboten auf den Herbst und das nächste Frühjahr/Sommer? In der Geschäftswelt müssen die Herren nicht viel ändern. Geschäftsanzüge sind nach wie vor in dunklen Grau- und Blautönen gefragt. Auch Braun und Schwarz können hier getragen werden. Angesagt sind ein schlanker Schnitt und Sakkos, die etwas kürzer sind, mit zwei Knöpfen Seitenschlitzen. Insgesamt ergibt dies eine schlanke, junge Silhouette. Bei den Hosen geht der Trend weiterhin zu schmal gehaltenen Beinkleidern. Wenn es um den dunklen Zwirn geht, dann kommen die halbgefütterte Verarbeitung und durchgenähte Kanten infrage.

Allgemein kann man deshalb sagen, dass die neuen Modetrends für die Herren eher im Detail liegen. Neben Nuancen sind aber auch echte Trends vorhanden. Zum Beispiel wird Glanz ein wichtiges Element in der neuen Herrenmode darstellen. Mohair spielt also beim Businessanzug eine wesentliche Rolle. In den Sommermonaten sind auch feine Wollstoffe und dunkle Baumwollstoffe in Leinenoptik angesagt. Zum Herbst gibt es ein neues Comeback: Der Flanellanzug kommt wieder. Ebenso zu sehen sind Glenchecks in Grau- oder auch in Brauntönen, mit Überkaros in Pink oder auch in Lila.

Ebenfalls neu im Bild sind die Zweireiher. Diese sind allerdings sehr auf Figur und dazu kürzer als gewöhnlich geschnitten. Daher kommen sie nicht für jeden Mann infrage.Beim Thema Hemd gibt es keine herausragenden Neuigkeiten. Hier geht es eher traditionell zu. Das Geschäftshemd zeigt sich in Sachen Dessin von seiner klassischen Seite und wird vor allem in Weiß und Hellblau propagiert. Auch Oberhemden mit zarten Streifen und Karos sind in der neuen Mode zu sehen.

Das eigentlich Neue zeigt sich bei den Farben. Diese kommen doch recht bunt daher, mit Fuchsia, Pink, Violett und Grün. Aktuell sind auch dunklere Fonds mit Streifen sowie Lila, Blau und Braun. Die Hemdkragen zeigen sich wieder kleiner. En vogue sind der Kentkragen und der Haifischkragen. Große, schlanke Männer tragen Slimfit.Wenn es um die Trends in der Herrenmode 2011 geht, dürfen natürlich auch die Krawatten nicht fehlen. Hier geht es ziemlich farbig zu. Getragen werden dürfen leuchtende Pink, Violett, Orange und Grasgrüntöne.

Die reguläre Breite bei den Krawatten wird mit 8,5 cm angegeben. So erhält Mann einen optimal gebundenen Knoten und einen perfekten Dimple. Die jüngere Generation greift auch im Herbst und im nächsten Frühjahr/Sommer zu den schmalen Bindern. Unifarbe Krawatten werden zu gemusterten Oberhemden kombiniert, wobei die Binder gerne aus glänzender Seide sein dürfen. Geht es um den eher traditionellen Bereich gelten Streifen als die Nummer Eins.

Weiterhin in Mode sind die klassischen Farbkombinationen im englischen Stil, aber auch Kompositionen in Flieder und Silber, Pink und Grün sowie Braun und Lila. Und Tartans kommen wieder.Eine wirkliche Neuheit bei den Trends zeigt sich bei den Einstecktüchern. Schon in den letzten beiden Jahren war zu beobachten, dass das Einstecktuch im Kommen ist. Nun gilt das Einstecktuch für Herren als ein absolutes Muss in der Brusttasche. Das Ziertuch zeigt sich in kräftigen Farben, mit zarten Dessins und Kanten, die in einem augenfälligen Kontrast zur Farbe des Tuches stehen, beispielsweise ein violettes Einstecktuch mit weißen Pünktchen, das einen fliederfarbenen kontrastreichen Rand aufweist. Ebenso en vogue sind bei den Einstecktüchern Schottenkaros und kleine Paisleymuster. Es kann gesagt werden, dass das Einstecktuch schon fast den Binder bei der gepflegten Freizeitkleidung ersetzt, so überlegen zeigt sich das Tuch in der neuen Saison. Der modisch orientierte Mann kommt also am Einstecktuch in der Brusttasche in dieser Saison nicht vorbei.

Neue Elemente werden bei der feierlichen Kleidung eingebunden. Kurz gesagt kann man dies als „classic with a twist“ bezeichnen. Bewährtes wird mit verblüffenden Elementen kombiniert. Das zeigt sich beispielsweise in der Abendkleidung. Hier werden in der neuen Saison Dandytum mit Romantizismus verbunden. Heraus kommt eine festliche Kleidung, die in den Farben Weinrot, Violett oder Flaschengrün wahrhaft große Auftritte hat. Mit diesen Farben werden das klassische Schwarz und Mitternachtsblau hervorragend ergänzt. Auch Gegensätze sind bei den Trends in der Herrenmode 2011 angesagt. Nehmen wir hierzu ein Beispiel. Herren tragen einen Smoking in Dunkelgrün mit einem Schalkragen, das Revers ist schwarz abgesetzt. Bei den Stoffen sind Samt und Seide führend.Die neuen Anzüge für den Abend zeigen sich mit einem schmalen Schnitt, wobei die Hosen doch relativ eng am Bein liegen. Die Jacken werden auch in dieser Saison kurz getragen. Echte Trendsetter tragen zu diesen Anzügen gemusterte Hemden mit einem stark kontrastierenden Kragen. In Frage käme hier beispielsweise ein Oberhemd in Violett-weißem Vichykaro und einem weißen Haifischkragen. Dazu weiße Klappmanschetten. Das i-Tüpfelchen dazu ist eine Samtschleife in Violett. Der Langbinder ist weiterhin in der Abendkleidung vertreten, als Stellvertreter für die feierliche Fliege.Die neuen Trends für die Saison erstrecken sich auch auf den Bereich der Hochzeitsmode. Zwar dominieren hier auch weiterhin die Farben Silber, Champagner, Braun und Schwarz, aber es gibt auch neue Trends. Diese zeigen sich in kürzeren Sakkos und eines halbgefütterten Verarbeitung. Bei den Modellen werden Einreiher mit Weste getragen, bei den oberen Zehntausend ist weiterhin der Gehrock sehr beliebt. Dieser wird mit einer üppig bestickten Kontrastweste, Stehkragen und Plastron getragen. Dunklere Töne zeigen sich gerne mit helleren eingewebten Streifen. Insgesamt erscheint die Silhouette der festlichen Kleidung schlanker und moderner.