Kleiderordnung im kreativen Geschäftsbereich

Mit kreativem Geschäftsbereich sind künstlerische und kreative Berufe gemeint, wie Architekten, Designer und Medienschaffende.

Kreative müssen sich nicht dem Dresscode der Banker unterwerfen, ein paar Regeln sollten sie aber auch einhalten. Wer als Designer, Werber oder Journalist Kompetenz ausstrahlen will, kleidet sich am besten in sachlicher Designermode. Sie signalisiert, dass ihr Träger auf der Höhe der Zeit ist ? moderne Kleidung steht für moderne Ideen.

Der Anzug

Der Anzug ist auch hier ein wichtiges Basic. Er kann aber mit T-Shirt kombiniert werden oder einem schlichten weißen Oberhemd. Der Anzug muss auch nicht mehr grau/blau sein, die Farbpalette ist breiter und kann auch heller sein.

Hemd

Auch bei der Hemdenwahl ist der Kreative etwas freier. Weiß, hellblau und rose können um grau und sogar schwarz ergänzt werden. Haifischkragen und Button-Down werden gerne getragen.

Die Krawatte

Kein Muss, aber in einer modischen Variante nicht verkehrt. Der Knoten darf dann locker gebunden sein und muss nicht ganz zugezogen werden. Dunkle Unis wären die beste Wahl zu einem puristischen Anzugoutfit.

Eine tolle Krawatte für Kreative, wäre beispielsweise diese Krawatte in rot.

Ausserdem wäre die schmale Krawatte eine besonders gute Wahl im Kreativen Bereich.

Nerd– Look

Bei den Kreativen erfreut sich auch der so genannte Nerd-Look großer Beliebtheit. Nerds sind in amerikanischen High-School-Komödien die unattraktiven Streber und Computerfreaks, sie kleiden sich in zu engen Sakkos, Hochwasserhosen, Cardigans und Collegekrawatten. Abgerundet wird das Ganze durch die schwarze Hornbrille. Die Krawatte hat durch diesen Trend neue Freunde gefunden, die mit Jeans, Pullovern oder Westen kombiniert wird, besonders gut eignen sich Streifenmuster.

Sie machen immer wieden en Fehler, die falschen Socken aus dem Schrank zu nehmen? Dann lesen Sie unseren Blogartikel Fußbekleidung - Socken und Strümpfe.